Fachverlag und Nachrichtenagentur

Randomisierte Studie zur systematischen Prostatabiopsie im Vergleich zur magnetresonanztomographisch gezielten und systematischen Biopsie bei Männern unter aktiver Überwachung (ASIST): 2-Jahres-Follow-up nach der Biopsie

 

PROSTATE CANCER Toronto – mechentel news – Aktive Überwachung ist für die meisten Männer mit niedriggradigem Prostatakarzinom zu einem Behandlungsstandard geworden, da mehrere große Kohorten ihre Sicherheit demonstrieren. Allerdings ist die Rolle der multiparametrischen Magnetresonanz in diesem Setting nicht klar. Daher startete das Team um Laurence Klotz vom Sunnybrook Health Sciences Centre in Toronto, Canada, in dieser Studie, den Versuch zur Feststellung, ob es einen Unterschied in der Ausfallrate der aktiven Überwachung in einer zweijährigen Nachbeobachtungszeit bei Männern, die sich vor der ersten Bestätigungsbiopsie einer magnetischen Resonanz-Bildgebung unterziehen, im Vergleich zu denen, die sich keiner Biopsie unterziehen, gibt. Die in diesem Jahr veröffentlichten Ergebnisse waren die Folgeuntersuchungen nach der 2-Jahres-Konfirmationsbiopsie für die ASIST-Studie, eine prospektive, randomisierte, multizentrische, offene Studie für Männer mit Gleason-Grad Gruppe 1 Karzinom, die für eine aktive Überwachung in Frage kommen. Die Patienten wurden nach dem Zufallsprinzip in eine Bestätigungsbiopsie mit systematischer 12-Kern-Stichprobennahme oder in eine MRT mit systematischer und gezielter Probennahme eingeteilt. Patienten mit einem Gleason-Grad der Gruppe 1 bei der Bestätigungsbiopsie wurden 2 Jahre lang nachbeobachtet und hatten zu diesem Zeitpunkt MRT und Biopsie. Die Patienten wurden als gescheiterte aktive Überwachung betrachtet, wenn ein Tumor der Gleason-Grad-Gruppe 2 oder höher diagnostiziert wurde. Insgesamt wurden 259 Männer einer Bestätigungsbiopsie unterzogen, 132 in der nicht-MRT und 127 in der MRT-Gruppe. Nach der Biopsie setzten 101 Männer in der Nicht-MRT- und 98 in der MRT-Gruppe die aktive Überwachung fort. Insgesamt gab es im Vergleich weniger Männer mit einer fehlgeschlagenen aktiven Überwachung in der MRT- als in der Nicht-MRT-Gruppe. Die Autoren stellen in der Oktober-Ausgabe der Fachzeitschrift EUROPEAN UROLOGY fest, dass eine Basis-MRT vor der Biopsie während der aktiven Überwachung zu 50% weniger Misserfolgen bei der aktiven Überwachung führt und zu einem geringeren Grad der Progression über 2 Jahre. (mm/um)

Autoren: Laurence Klotz 1, Greg Pond 2, Andrew Loblaw 3, Linda Sugar 4, Madeline Moussa 5, David Berman 6, Theo Van der Kwast 7, Danny Vesprini 3, Laurent Milot 4, Marlene Kebabdjian 4, Neil Fleshner 8, Sangheet Ghai 8, Joseph Chin 5, Masoom Haider 4, Korrespondenz: 1 Sunnybrook Health Sciences Centre, Toronto, Canada. Electronic address: laurence.klotz@sunnybrook.ca., 2 McMaster University, Hamilton, Canada., 3 Sunnybrook Health Sciences Centre, Toronto, Canada., 4 Sunnybrook Health Sciences Centre, University of Toronto, Toronto, Canada., 5 University of Western Ontario, London, Canada., 6 Queen‘s University, Kingston, Canada., 7 University Health Network, Toronto, Canada., 8 Princess Margaret Hospital, University of Toronto, Toronto, Canada., Studie: Randomized Study of Systematic Biopsy Versus Magnetic Resonance Imaging and Targeted and Systematic Biopsy in Men on Active Surveillance (ASIST): 2-year Postbiopsy Follow-up, Quelle: DOI: 10.1016/j.eururo.2019.10.007, Web: https://www.europeanurology.com/article/S0302-2838(19)30773-0/fulltext

Kommentar In dieser qualitativ hochwertigen prospektiven, randomisierten Studie wurde der Nutzen der multiparametrischen MRT auch in der aktiven Überwachung bestätigt. Die Hinzufügung der MRT vor der Bestätigungsbiopsie ermöglicht es, das Versagen der aktiven Überwachung um 50% zu reduzieren und stellt ein wichtiges Instrument bei der Auswahl von Kandidaten für die aktive Überwachung dar. (mm/um)

Autor: Autor: Dr. med. Dr. rer. nat. Marco Moschini, Assistenzarzt Luzerner Kantonsspital

© 2019 -  mechentel medizin
Fachverlag und Nachrichtenagentur