Fachverlag und Nachrichtenagentur

Reale Ergebnisse der selektive Lasertrabekuloplastik im Vereinigten Königreich

 

GLAUCOMA London – mechentel news – Oft wird zur Therapie eines Glaukoms und einer Erhöhung des Augeninnendrucks die selektive Lasertrabekuloplastik (SLT) durchgeführt. Anthony P. Khawaja aus dem NIHR Biomedical Research Centre for Ophthalmology am Moorfields Eye Hospital and University College London und andere untersuchten die tatsächliche Wirksamkeit der SLT und die mit einem Behandlungserfolg im Vereinigten Königreich verbundenen Ausgangsfaktoren. Für die retrospektive Beobachtungsstudie wurden anonymisierte elektronische Patientendaten (Medisoft Glaukom-Modul [Medisoft Ltd, Leeds, UK]) aus fünf Lehrzentren für Augenheilkunde in Grossbritannien herangezogen. Aufgenommen wurden erwachsene Patienten, die sich ihrer ersten nachweislichen SLT unterzogen. Bei bilateraler SLT (am selben Tag) umfasste die Analyse jeweils ein zufällig ausgewähltes Auge. Es wurden Patientendaten, die Verfahrensdetails und Daten zu klinischen Ergebnissen gewonnen. Faktoren, die mit dem Behandlungserfolg verbunden waren, wurden unter Verwendung einer multivariablen Cox-Regression bewertet. Hauptzielparameter waren die Änderung des Augeninnendrucks (IOD) und der Glaukommedikation gegenüber dem Ausgangswert 12 bis 18 und 24 bis 36 Monate nach der SLT. Eine Kaplan-Meier-Überlebensanalyse wurde ebenfalls durchgeführt. Das Versagen der SLT wurde definiert als jedes weitere Glaukomverfahren nach der SLT oder einer der folgenden Befunde bei 2 aufeinanderfolgenden Besuchen: IOD > 21 mmHg, IOD-Reduktion < 20% gegenüber dem Ausgangswert oder Zunahme der Glaukommedikamente gegenüber dem Ausgangswert. Insgesamt wurden 831 Augen nach SLT (mittlerer IOD-Ausgangswert 22,0 mmHg) von 831 Patienten analysiert. Es wurden 12 bis 18 bzw. 24 bis 36 Monate nach der SLT eine signifikante Reduktion des IOD (-4,2 bzw. -3,4 mmHg; beide p < 0,0001) und eine signifikante Erhöhung der Anzahl der verordneten Glaukommedikamente (0,13; p = 0,007 bzw. 0,20; p = 0,005) beobachtet. Die Überlebensanalyse zeigte einen Behandlungserfolg bei 70%, 45% und 27% der Augen 6, 12 bzw. 24 Monate nach der SLT. Ein höherer IOD zu Studienbeginn korrelierte deutlich mit dem Behandlungserfolg (Hazard Ratio [HR] 0,67 für einen IOD zu Studienbeginn von > 21 mmHg gegenüber ≤ 21 mmHg; p < 0,001). Der Erfolg einer selektiven Lasertrabekuloplastik war nicht signifikant mit dem Alter (p = 0,78), der mittleren Abweichung des Gesichtsfeldes (p = 1,00) oder der gleichzeitigen Anwendung von Medikamenten zur Senkung des Augeninnendrucks (p = 0,52) assoziiert. Die Autoren fassen ihre Ergebnisse in der Juni-Ausgabe 2020 des Fachjournals OPHTHALMOLOGY wie folgt zusammen: Die meisten Patienten sprachen zunächst auf die SLT an, bei der Mehrheit versagte die Therapie jedoch innerhalb eines Jahres. Die Wirksamkeit der SLT war bei Patienten mit höherem Augeninnendruck besser, unterschied sich jedoch nicht je nach Schweregrad des Glaukoms oder bei gleichzeitiger Anwendung von Medikamenten zur Senkung des Augeninnendrucks. Diese Ergebnisse könnten Aufschluss darüber geben, welche Patienten für eine SLT-Therapie geeignet sind. (bs)

Autoren: Khawaja AP, Campbell JH, Kirby N, et al. Korrespondenz: Anthony P. Khawaja, PhD, FRCOphth, NIHR Biomedical Research Centrefor Ophthalmology, Moorfields Eye Hospital and University CollegeLondon, London, UK. E-Mail: anthony.khawaja@gmail.com Studie: Real-World Outcomes of Selective Laser Trabeculoplasty in the United Kingdom. Quelle: Ophthalmology. 2020;127(6):748‐757. doi:10.1016/j.ophtha.2019.11.017. Web: https://www.aaojournal.org/article/S0161-6420(19)32298-5/pdf

© 2019 -  mechentel medizin
Fachverlag und Nachrichtenagentur