Fachverlag und Nachrichtenagentur

Konsentierte Expertenmeinungen zur Therapie der nichtinfektiösen Uveitis unter der COVID-19-Pandemie

 

UVEITIS Singapur – mechentel news – Eine immunmodulatorische Therapie (IMT) wird häufig zur systemischen Behandlung der nichtinfektiösen Uveitis (NIU) in Betracht gezogen. Während der sich entwickelnden Pandemie der Coronavirus-Erkrankung 2019 (COVID-19) ist angesichts der Bedenken im Zusammenhang mit der IMT und des erhöhten Infektionsrisikos ein dringender Bedarf an Leitlinien für den Einsatz einer IMT bei Patienten mit Uveitis entstanden. Rupesh Agrawal aus dem National Healthcare Group Eye Institute am Tan Tock Seng Hospital in Singapur und Kollegen haben dazu eine Querschnittsbefragung internationaler Uveitis-Experten durchgeführt. Ein Lenkungsausschuss aus Experten identifizierte klinische Fragestellungen zur Anwendung einer IMT bei Patienten mit NIU während der COVID-19-Pandemie. Unter Verwendung eines interaktiven Online-Fragebogens, der sich an Hintergrunderfahrungen und Kenntnissen orientierte, generierten 139 Uveitis-Experten weltweit konsentierte Erklärungen zur IMT. Insgesamt wurden 216 Aussagen darüber entwickelt, wann systemische und lokale Kortikosteroide, konventionelle Immunsuppressiva und Biologika bei Patienten mit NIU initiiert, fortgesetzt, verringert und gestoppt werden sollen. Hinzugefügt wurden 31 zusätzliche Fragen, die sich auf allgemeine Empfehlungen beziehen, einschliesslich der Verwendung von nichtsteroidalen entzündungshemmenden Arzneimitteln (NSAIDs) und Hydroxychloroquin. Der höchste Konsens ergab sich, wenn bei Patienten, bei denen COVID-19 vermutet oder bestätigt wurde, keine IMT eingeleitet wurde und bei Patienten mit hohem Risiko und sehr hohem Risiko für schwere oder tödliche COVID-19 eine lokale gegenüber einer systemischen Kortikosteroidtherapie bevorzugt wurde. Während es einen Konsens über den Beginn oder die Einleitung einer Therapie mit NSAIDs zur Behandlung von Skleritis bei gesunden Patienten gab, gab es keinen Konsens über den Beginn einer Behandlung mit Hydroxychloroquin in einer der Risikogruppen. Auf der Grundlage weltweiter Expertenmeinungen und praktischer Erfahrungen wurden in der elektronischen Vorabpublikation im Juni 2020 beim BRITISH JOURNAL OF OPHTHALMOLOGY Konsensrichtlinien vorgeschlagen, um die Lücke zwischen klinischen Bedürfnissen und dem Fehlen medizinischer Evidenz zu schliessen und die Behandlung von Patienten mit NIU während der COVID-19-Pandemie zu steuern. (bs)

Autoren: Agrawal R, Testi I, Lee CS, et al. Korrespondenz: Rupesh Agrawal, National Healthcare Group Eye Institute, Tan Tock Seng Hospital, 308433, Singapore. E-Mail: rupesh_agrawal@ttsh.com.sg Studie: Evolving consensus for immunomodulatory therapy in non-infectious uveitis during the COVID-19 pandemic. Quelle: Br J Ophthalmol. 2020;bjophthalmol-2020-316776. doi:10.1136/bjophthalmol-2020-316776 [published online ahead of print, 2020 Jun 25]. Web: https://bjo.bmj.com/content/early/2020/07/01/bjophthalmol-2020-316776.long

© 2022  mechentel medizin
Fachverlag und Nachrichtenagentur