Fachverlag und Nachrichtenagentur

Ein prospektiver Vergleich der 18F-Prostata-spezifischen Membranantigen-1007-Positronen-Emissions-Tomographie/Computer-Tomographie, der 1,5 T-Ganzkörper-Magnetresonanztomographie mit diffusionsgewichteter Bildgebung und der Einzelphotonen-Emissionscomputertomographie/Computertomographie mit herkömmlicher Bildgebung für das primäre Fernmetastasen-Staging des Prostatakarzinoms (PROSTAGE)

PROSTATE CANCER Turku Computertomographie und Knochenszintigraphie sind die Bildgebungsmodalitäten, die derzeit für das Fernmetastasen-Staging bei Prostatakrebspatienten verwendet werden. Die Autoren dieser prospektiven, single-center Studie rekrutierten 80 Patienten mit neu diagnostiziertem Hochrisiko-Prostatakarzinom (definiert als Pathologie Grade Group 3 oder höher, prostataspezifisches Antigen von 20 oder höher und/oder cT3 oder höher), um sich einem Metastasen-Staging zu unterziehen. Die Teilnehmer durchliefen innerhalb von 2 Wochen nach der Einschreibung die folgenden 5 bildgebenden Untersuchungen, die ohne vorgegebene Reihenfolge durchgeführt wurden: Knochenszintigraphie, Computertomographie, 99mTc-Hydroxymethylendiphosphonat ( 99mTcHMDP)-Einzelphotonen-Emissionscomputertomographie (SPECT)-CT, 1,5 T-Ganzkörper-Magnetresonanztomographie (WBMRI) mit diffusionsgewichteter Bildgebung und 18F-Prostata-spezifisches Membranantigen-1007 ( 18F-PSMA-1007)-Positronenemissions-Tomographie(PET)-CT. Jede Modalität wurde von zwei unabhängigen, gegenüber den Ergebnissen der früheren Studien verblindeten Experten überprüft, die die Läsionen als gutartig, mehrdeutig oder bösartig klassifizierten. Das Autorenteam um Mikael Anttinen, vom Department of Urology, University of Turku and Turku University Hospital, in Turku, Finnland, stellte fest, dass das 18F-PSMA-1007 PET-CT eine überlegene Sensitivität und die höchste Übereinstimmung zwischen den Bewertern aufwies. Die Ergebnisse der Studie wurden im Juli 2020 in der „European Urology Oncology“ veröffentlicht.(mm/eh)

Autoren: Mikael Anttinen 1, Otto Ettala 2, Simona Malaspina 3, Ivan Jambor 4, Minna Sandell 5, Sami Kajander 3, Irina Rinta-Kiikka 6, Jukka Schildt 7, Ekaterina Saukko 5, Pentti Rautio 8, Kirsi L Timonen 9, Tuomas Matikainen 2, Tommi Noponen 10, Jani Saunavaara 10, Eliisa Löyttyniemi 11, Pekka Taimen 12, Jukka Kemppainen  3, Peter B Dean 5, Roberto Blanco Sequeiros 5, Hannu J Aronen 5, Marko Seppänen 13, Peter J Boström 2, Korrespondenz: 1 Department of Urology, University of Turku and Turku University Hospital, Turku, Finland. Electronic address: mhjant@utu.fi. 2 Department of Urology, University of Turku and Turku University Hospital, Turku, Finland. 3 Turku PET Centre, University of Turku and Turku University Hospital, Turku, Finland. 4 Department of Diagnostic Radiology, University of Turku and Turku University Hospital, Turku, Finland; Department of Radiology, Icahn School of Medicine at Mount Sinai, New York, NY, USA. 5 Department of Diagnostic Radiology, University of Turku and Turku University Hospital, Turku, Finland. 6 Department of Radiology, Tampere University and Tampere University Hospital, Tampere, Finland. 7 Department of Clinical Physiology and Nuclear Medicine, University of Helsinki and Helsinki University Hospital, Helsinki, Finland. 8 Department of Clinical Physiology, North Karelia Central Hospital, Joensuu, Finland. 9 Department of Clinical Physiology and Nuclear Medicine, Central Hospital of Central Finland, Jyväskylä, Finland. 10 Department of Medical Physics and Nuclear Medicine, University of Turku and Turku University Hospital, Turku, Finland. 11 Department of Biostatistics, University of Turku, Turku, Finland. 12 Institute of Biomedicine, University of Turku and Department of Pathology, Turku University Hospital, Turku, Finland. 13 Department of Clinical Physiology, Nuclear Medicine and Turku PET Centre, University of Turku and Turku University Hospital, Turku, Finland., Studie: A Prospective Comparison of (18F)-prostate-specific Membrane Antigen-1007 Positron Emission Tomography Computed Tomography, Whole-body 1.5 T Magnetic Resonance Imaging with Diffusion-weighted Imaging, and Single-photon Emission Computed Tomography/Computed Tomography with Traditional Imaging in Primary Distant Metastasis Staging of Prostate Cancer (PROSTAGE)., Quelle: Eur Urol Oncol . 2020 Jul 13;S2588-9311(20)30090-0. doi: 10.1016/j.euo.2020.06.012. Online ahead of print. , Web: https://euoncology.europeanurology.com/article/S2588-9311(20)30090-0/fulltext

Kommentar

Eine wichtige Studie, die definierte, welches das beste Verfahren ist, um Knochenmetastasen bei Hochrisiko-Prostatakrebspatienten zu finden. PSMA scheint die sensitivste und die Technik mit der höheren Übereinstimmung zwischen den Radiologen, die die Ergebnisse ausgewertet haben, zu sein. (mm/eh)

Autor: Dr. med. Dr. rer. nat. Marco Moschini, Assistenzarzt Luzerner Kantonsspital

© 2019 -  mechentel medizin
Fachverlag und Nachrichtenagentur