Fachverlag und Nachrichtenagentur

LAPPRO Trial: Heterogenität zwischen Chirurgen hinsichtlich funktioneller und onkologischer Ergebnisse nach radikaler Prostatectomie

RADICAL PROSTATECTOMY Malmö – In diesem prospektiven, nicht randomisierten Langzeit-Trial aus Schweden („LAPPRO“ – Laparoscopic Prostatectomy Robotic Open) sollte untersucht werden, wie die Heterogenität von 86 verschiedenen Chirurgen aus 14 Zentren im Rahmen der radikalen Prostatektomie einen Einfluss auf funktionelle und onkologische Ergebnisse nach radikaler Prostatektomie hat. Insgesamt hat das Team um Martin Nyberg aus der urologischen Abteilung des Skåne University Hospitals, in Malmö, Schweden, zwischen 2008 und 2011, 4003 Männer mit lokalisiertem Prostatakarzinom in die Studie eingeschlossen. Die untersuchten Endpunkte waren Inkontinenz, erektile Dysfunktion (ED) und Rezidiv 24 Monate nach der Operation. Es wurden logistische Regressionsmodelle erstellt, um die Heterogenität der Chirurgen zu bewerten. Die Auswertungen wurden einer umfangreichen Adjustierung für patientenspezifische, tumorspezifische und chirurgiespezifische Variablen unterzogen. Unter den Chirurgen, die mindestens 20 Operationen während des Studienzeitraums durchführten (n=25), wurde eine signifikante Heterogenität für Inkontinenz (P=0,001), erektile Dysfunktion (P<0,001) und Rezidivrate (P<0,001) beobachtet. Die signifikante Heterogenität blieb auch bestehen, wenn nur erfahrene Chirurgen mit einer Erfahrung von mindestens 250 vorherigen radikalen Prostatektomien analysiert wurden (n=12). Das Team schlussfolgert in der März-Ausgabe des Fachjournals BJU INTERNATIONAL, dass das jährliche Operationsvolumen der Chirurgen den grössten Einfluss auf die Rezidivrate hatte. (cw/um)

Autoren: Martin Nyberg 1 2, Daniel D Sjoberg 3, Sigrid V Carlsson 3 4 5, Ulrica Wilderäng 6, Stefan Carlsson 7, Johan Stranne 5 8, Peter Wiklund 9 10, Gunnar Steineck 6, Eva Haglind 11 12, Jonas Hugosson 5 8, Anders Bjartell 1 2, Korrespondenz: 1 Department of Urology, Skåne University Hospital, Malmö, Sweden. 2 Division of Urological Cancers, Department of Translational Medicine, Faculty of Medicine, Lund University, Lund, Sweden. 3 Department of Epidemiology and Biostatistics, Memorial Sloan Kettering Cancer Center, New York, NY, USA. 4 Department of Surgery (Urology Service), Memorial Sloan Kettering Cancer Center, New York, NY, USA. 5 Department of Urology, Institute of Clinical Sciences, Sahlgrenska Academy at the University of Gothenburg, Gothenburg, Sweden. 6 Department of Oncology, Sahlgrenska Academy at the University of Gothenburg, Gothenburg, Sweden. 7 Department of Molecular Medicine and Surgery, Section of Urology, Karolinska Institute, Stockholm, Sweden. 8 Department of Urology, Sahlgrenska University Hospital, Gothenburg, Sweden. 9 Icahn School of Medicine at Mount Sinai Health System, New York, NY, USA. 10 Department of Molecular Medicine and Surgery Section of Urology, Karolinska Institute, Stockholm, Sweden. 11 Department of Surgery, Institute of Clinical Sciences, Scandinavian Surgical Outcomes Research Group, Sahlgrenska Academy, University of Gothenburg, Gothenburg, Sweden. 12 Department of Surgery, Region Västra Götaland, Sahlgrenska University Hospital/Östra, Gothenburg, Sweden. Studie: Surgeon heterogeneity significantly affects functional and oncological outcomes after radical prostatectomy in the Swedish LAPPRO trial, Quelle: BJU Int. 2021 Mar;127(3):361-368.doi: 10.1111/bju.15238. Epub 2020 Sep 29., Web: https://bjui-journals.onlinelibrary.wiley.com/doi/full/10.1111/bju.15238

Kommentar

In dieser Sub-Analyse des LAPPRO Trials zeigte sich ein hohes Mass an Heterogenität zwischen den Chirurgen sowohl hinsichtlich der funktionellen als auch der onkologischen Ergebnisse. Ein Teil der beobachteten Heterogenität wurde erklärt durch relevante Unterschiede in der Anzahl der durchgeführten Operationen. Abgesehen vom Caseload zeigt sich aber, dass generell mehr Bemühungen zur Verringerung der Heterogenität zwischen Chirurgen notwendig sind und darüber hinaus sollten Studien die Unterschiede zwischen Chirurgen in jeglichen Analysen offenbaren und dafür adjustieren. (cw)

Autor: Dr. med. univ. Christoph Würnschimmel, Assistenzarzt Martini Klinik Hamburg

© 2019 -  mechentel medizin
Fachverlag und Nachrichtenagentur