Fachverlag und Nachrichtenagentur

Bei Mäusen Liquoreintritt in den Sehnerven beim Glaukom beeinträchtigt

 

GLAUCOMA Toronto – mechentel news – Die Autoren um Emily Mathieu vom Keenan Research Centre for Biomedical Science am Li Ka Shing Knowledge Institute des St. Michael’s Hospital in Toronto, Provinz Ontario, Kanada, interessierte, ob der Eintritt von Liquor (Cerebrospinalflüssigkeit, CSF) in den Sehnerven beim Glaukom verändert ist. Ein fluoreszierender 10-kDa-Dextran-Tracer wurde in die CSF von 2 Monate alten (n = 9) und 10 Monate alten DBA/2J-Glaukom-Mäusen (n = 8) und altersangepasste Kontrollen (C57Bl/6; n = 8 jede Gruppe) injiziert. Der Augeninnendruck (IOP) wurde bei allen Mäusen vor der Injektion des Tracers in den Liquor gemessen. Die Tracerverteilung wurde mittels konfokaler Mikroskopie der Sehnerven-Querschnitte der Mäuse bewertet, die 1 Stunde nach der Injektion getötet wurden. Die Verteilung des paravaskulären Tracers im Sehnerven wurde in Bezug auf die mit Isolektin gefärbten Blutgefäße untersucht. Die Tracerintensität und die Querschnittsfläche im N. laminus opticus wurden in allen vier Gruppen quantitativ bewertet und statistisch verglichen. Aquaporin 4 (AQP4) und das axonal phosphorylierte Neurofilament (pNF) retinaler Ganglienzellen wurde mittels Immunfluoreszenz und konfokaler Mikroskopie bewertet. Der IOP war bei den 10 Monate alten Glaukom-Mäusen im Vergleich zu den altersentsprechenden Kontrollen erhöht. Eine Stunde nach der Tracer-Injektion zeigten die Kontrollen reichlich Liquor-Tracer im Subarachnoidalraum des Sehnerven und innerhalb des Nerven in den paravaskulären Räumen, die die mit Isolektin markierten Blutgefäße umgeben. Die Intensität des Liquor-Tracers und die Signalverteilung im Sehnerven waren bei den 10 Monate alten Glaukom-Mäusen im Vergleich zu den altersentsprechenden Kontrollen signifikant verringert (p = 0,0008 bzw. p = 0,0033). Die AQP4-Immunreaktivität war bei 10 Monate alten DBA- und im Alter übereinstimmenden Kontrollmäusen ähnlich. Die Hälfte der 10 Monate alten DBA-Mäuse (n = 4/8) zeigte im Vergleich zu den Kontrollen eine Abnahme der Immunreaktivität im pNF. Eine veränderte pNF-Färbung wurde nur bei DBA-Mäusen beobachtet, bei denen der Liquor-Tracer am laminaren Sehnerv vermindert war (n = 4/5). Die Autoren halten in der Dezember-Ausgabe 2018 der Fachzeitschrift Investigative Ophthalmology & Visual Science fest, dass ihre Studie den ersten Beweis dafür liefere, dass der Liquoreintritt in den Sehnerven beim Glaukom beeinträchtigt ist. Diese Feststellung deute auf einen neuartigen CSF-abhängigen Mechanismus hin, der zum Verständnis der Schädigung des Optikusnerven beim Glaukom beitragen könne. (bs)

Autoren: Mathieu E, Gupta N, Paczka-Giorgi LA, Zhou X, Ahari A, Lani R, Hanna J, Yücel YH. Korrespondenz: Yeni H. Yücel, Keenan Research Centre for Biomedical Science, St. Michael’s Hospital, 30 Bond Street, 209 LKSKI Room 409, Toronto, Ontario M5B 1W8, Canada. E-Mail: yucely@smh.ca Studie: Reduced Cerebrospinal Fluid Inflow to the Optic Nerve in Glaucoma. Quelle: Invest Ophthalmol Vis Sci. 2018 Dec 3;59(15):5876-5884. doi: 10.1167/iovs.18-24521. Web: https://iovs.arvojournals.org/article.aspx?articleid=2718699

© 2019 -  mechentel medizin
Fachverlag und Nachrichtenagentur